Das Mädchen und die Sonne

Das Mädchen und die Sonne

Es war einmal ein kleines Mädchen, das liebte die Sonne so sehr. Wenn frühmorgens der erste Sonnenstrahl durch Kinderzimmerfenster drang, sprang sie auf und während ihre Eltern noch schliefen, saß das Mädchen schon am Fenster und sprach mit der Sonne. Erzählte ihre Träume und was der Tag so bringen mag. Ganz allein waren sie, die Sonne hörte ihr zu und das Mädchen war glücklich. Ihre geheimnisvolle Freundin begleitete sie an vielen Tagen. Strahlte, wenn sie im Gras lag oder kitzelte ihr Gesicht und ließ die Vögel besonders schön singen.

An grauen Regentagen hielt sich die Sonne bedeckt. Das Mädchen verstand, die Sonne ist krank, das bin ich ja auch schon mal. So ging sie spielen, dachte dabei an die Sonne, aber die war ja krank….

Im Herbst war es anders. Wenn die Sonne kam, war sie so schön. Dann raschelte das Mädchen im Laub, sucht Eicheln und Blätter und sprach mit der Sonne über ihr Leben. In dieser Zeit war die Sonne oft krank, das wusste das Mädchen und bastelte in den grauen Tagen mit Eicheln und Blättern, was dann auf der Fensterbank stand. Die Sonne sollte es doch sehen!

Der Winter, immer lang und die Sonne wochenlang nicht zu sehen. Aber das Mädchen verstand: Die Sonne hat Urlaub, wie der Papa im Sommer. Wohin sie wohl ist? Da gibt es Kontinente, in denen die Sonne immer scheint. Besucht sie die Freundin? Scheint mir ihr zusammen? Geduldig wartet das Mädchen, liest ganz viele Bücher und malt täglich der Sonne ein Bild. Ein ganzes Album ist so entstanden……

Im Frühjahr lacht die Sonne wieder am Morgen, weckt das Mädchen mir warmen Strahlen und blättert nebenbei in den Bildern. Stolz zeigt die Kleine ihren gesammelten Schatz und freut sich

Endlich bist du wieder da…….meine liebe Sonne

vanga